Seminar "Online lernen" Universität Rostock

E-Learning – Die WebQuest-Methode

  • Kategorien

  • Oktober 2017
    M D M D F S S
    « Nov    
     1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    3031  
  • Blog Stats

    • 2,091 hits

Fragen & Kriterien

Fragen, die wir im Fokus unseres Handelns sehen:

  • Sind WebQuests in der heutigen Form überhaupt eine Web2.0 Technologie und werden sich WebQuests in Zukunft auch für das E-Learning 2.0 Konzept eignen?
  • Sind Webquests auch als Konzept für die Hochschularbeit denkbar und wie wären ggf. die Rahmenbedingungen zu verändern?
  • Sind die Bausteine des Webquest (Thema, Aufgabenstellung, Ressourcen, Prozess, Präsentation und Evaluation) in der hier dargelegten Weise auch für reine E-L Konzepte geeignet oder müssen sie erweitert werden, wenn die Bearbeitung überwiegend im virtuellen Raum stattfindet?
  • Welchem Szenario des Online-Lernens ist das Webquest am ehesten zuzuordnen? 
  • Kommen Webquests auch als Lernform für eine eher geisteswissenschaftliche Fragestellung in Betracht (wo das Internet mit Blick auf qualifizierte Quellen nur begrenzt herangezogen werden kann)?

Um WebQuests im Speziellen einzuschätzen gibt es verschiedene Raster zur Evaluation. Hier werden im Folgenden zwei Ratser vorgestellt

Rollen und Kompetenzen im Webquest

Wenn man bestimmte Kriterien an WebQuests stellt, so sollen die Kompetenzen an den Lehrenden und den Lernenden nicht unbeachtet bleiben. Mit dem E-Learning veränderte sich im Vergleich zum Präsenzunterricht die Rolle des Lehrenden. Er übernahm dabei die Rolle des Lernbegleiters oder Lernberaters, und fällt damit auch als zentrale Informationsquelle weg. Er besitzt zwar immer noch das technische Know-How, fokusiert sich aber jetzt eher auf die Betreuung der Lernenden. Es werden innerhalb eines Lernraumes stark multimedial aufbereitete Lernmaterialien zur Verfügung gestellt, die vom Lernenden bearbeitet werden sollen. Hierbei nimmt das Medium Internet eine sehr wichtige Rolle ein, und bietet dem Lernenden die Möglichkeiten Orts-, Zeit- und Geschwindigkeitsunabhängig zu arbeiten.

Anforderungen an den Lehrenden
Folgende Kompetenzen werden nach Rautenstrauch (2001) gebraucht, um den Anforderungen eines Lehrenden im E-Learning gerecht zu werden.

  • Medienkompetenz
  • Moderationskompetenz
  • Kompetenz zur Gestaltung von Lehr- und Lernsituationen
  • Kenntnisse über selbstgesteuertes Lernen
  • Kommunikationskompetenz

Anforderungen an den Lernenden

Unter dem Aspekt der Medienkompetenz:

  • Suchen von Informationen
  • Austauschen von Informationen
  • Verarbeiten von Informationen
  • Präsentieren von Informationen

Unter dem Gesichtspunkt der sozialen Kompetenz:

  • der Austausch mit anderen Mitgliedern der Gruppe
  • das Lernen mit Gruppenmitgliedern
  • Einfühlungsvermögen und Toleranz
  • Selbst- und Fremdmotivation
  • arbeitsteiliges Vorgehen bei komplexen Problemstellungen
  • Übernahme von Verantwortung in der Arbeitsgruppe

In Hinsicht auf die personale Kompetenz:

  • Lesekompetenz
  • das eigene Wissen erweitern
  • eigene Fähigkeiten und Stärken ausbauen
  • Meinungsbildung

In Bezug auf die Methodenkompetenz:

  • eigenverantwortlicher Umgang mit der Weboberfläche und den Materialien
  • Mitwirkung am Lernprozess
  • Gestaltung des eigenen Lernprozesses
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: